Von der Mailänder Scala zur Miesauer Rennbahn  

                  Pferderennen mit internationalem Flair

 

Fast  fühlte man sich an diesem ersten Augustsonntag in die 30er Jahre des letzten Jahrhunderts versetzt, als Miesauer Pferderennen in ganz Deutschland einen Namen hatten und der Pfingstmontag ein pferdesportliches und ein wichtiges gesellschaftliche Ereignis war. Allerdings waren diesmal nicht nur bedeutende deutsche Rennställe am Start, sondern international erfolgreiche Trainer brachten ihre Pferde zur Rennbahn an der Schanzer Mühle.

 

Was unbedingt in die Chronik des fast 100-jährigen Reit- und Fahrvereins Miesau eingehen muss, ist der Start  der dreijährigen Stute Rezia,  die im renommierten  französischen Rennstall Pantall trainiert wurde und dem Österreicher Alexander Pereira gehört, der als Intendant der Mailänder Scala neben der Kunst sein Herz an Rennpferde verloren hat.

 

Als Rezia dann noch  den Preis von Bruchmühlbach-Miesau, der Kreissparkasse Kaiserslautern und des Hotels Merkur, einem  Galopprennen über 1900 m – mit Beinamen Preis der Deutsch-Amerikanischen Freundschaft – unter R. Weber gewann, war bei Herrn Pereira die Freude groß. Er, der alle großen Rennbahnen dieser Welt bestens kennt, war vom Miesauer Ambiente sichtlich angetan und sparte nicht mit Lob.

 

Überhaupt erhielt der Reit- und Fahrverein Miesau viele Glückwunsche und Komplimente für die Ausrichtung seines 61. Pferderennens. Trotz wochenlanger Trockenheit war das Geläuf in einem für die empfindlichen Pferdebeine guten Zustand, was dem pausenlosen Einsatz des bewährten Teams um Georg und Jürgen Mayer zu verdanken ist.

 

Die Besucherzahl lag mit 3000 Zuschauern unter dem Vorjahresniveau; dies ist sicherlich der großen Hitze zuzurechnen. Ärztin Solveig Mittelhäuser-Brown und das DRK, Ortsgruppe Miesau, hatten zum Glück keinen Einsatz auf der Bahn, stattdessen wurden sie mit Wespenstichen und Kreislaufproblemen auf Trab gehalten.

 

Unter den Zuschauern waren viele schick behütete Damen, die es sich in den von Ruth Conrad und Sabine Bodenstedt wunderschön geschmückten Sekt- und Kaffeegärten gut gehen ließen. Die Jury mit Landrat Leßmeister, Bürgermeister Emich und dem künftigen Bürgermeister Rüdiger Franz,  kürte schließlich drei Damen mit besonders ausgefallenen Hutkreationen in weiß, rot und türkis und übergab drei schöne Preise.

 

Mit den von Racebets ausgelobten Sonderpreisen für die drei erfolgreichsten Jockeys (Fabian Xaver Weißmeier, Larissa Bieß und Tomasso Scardino) standen weitere Schmankerln zur Verfügung. Für  die Pfleger der von den Kindern Kevin und Julian Mayer sowie Marlie Albert ausgewählten schönsten Pferde im Führring gab es ebenfalls Racebets-Geldpreise.

 

 

Ein Empfang zu Ehren der Sponsoren und Vertreter der US Armee und US Air Force, zu dem Schirmherr Erik Emich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau, eingeladen hatte, eröffnete den Renntag.  Bgm Emich konnte hochrangigen Generalsbesuch vom Hauptquartier der US-Luftstreitkräfte in Europa/Luftstreitkräfte Afrika sowie der 3. US-Luftflotte und natürlich auch den Direktor des US Munitionsdepots Miesau und seinen Stellvertreter begrüßen.  

 

Den Rennauftakt lieferte das Lothar-von-Blohn-Rennen, ein Ponyrennen über 800 m, das Lisa Domnick mit Nagel aus Bisingen-Steinhofen überlegen für sich entscheiden konnte.

 

Im Preis der Copart Deutschland GmbH. und des Landkreises Kaiserlautern holte sich Fabian Xaver Weißmeier auf der von Horst Rudolph trainierten 4-jährigen Stute Anni Domani den ersten von insgesamt drei Tagessiegen.

 

Im Preis der SR Bau Knopp und der Allianz-Versicherungsagentur Holzhauser, einem Reitpferderennen über 1000 m, konnte der Österreicher Thomas Anker, mit seinem 6-jährigen Wallach Erico seinen Vorjahressieg wiederholen und den erfolgsgewohnten Chello mit Chantal Buß (Oberwesel) auf den 2. Platz verweisen. Auch diesmal waren ihm die 600 km zwischen Tirol und Miesau nicht zu weit und er versprach, auch im nächsten Jahr wieder am Start zu sein.

 

Im Jugendförderpreis, einem von der Jockeyversicherung.de-Rheinland Versicherungen unterstützten Nachwuchswettbewerb, wurde die in der Gesamtwertung führende 16-jährige Schweizerin Laura Schwager mit Scappato ihrer Favoritenrolle gerecht und verwies die 15-jährige Milena Müller, St. Wendel, mit Juan auf den zweiten Platz. Schade, dass Chiara Kehrer vom Reit- und Fahrverein Miesau, die 2017 den Gesamtsieg im Junior-Cup und im letzten Jahr den zweiten Platz verbuchen konnte, aufgrund einer Verletzung ihrer Stute Peseta nicht starten konnte.

 

Im Preis der GHMT AG, Dirk Wilhelm, und der Karlsberg-Brauerei  Homburg holte sich Fabian Xaver Weißmeier mit  dem von Freiherr von der Recke trainierten 3-jährigen irischen Wallach Songo aus dem Kölner Stall Sternental seinen zweiten Tagessieg.

 

In dem mit € 2.700 höchst dotieren Preis der Volksbank und der Firma S. Lutz Bau Wertungslauf für das Turfchampionat Südwest über 2350 m, hieß der Sieger erneut Fabian Weißmeier auf der im Besitz und von Horst Rudolph, Mannheim,  trainierten  Schimmelstute Sarayu.

 

Im letzten Rennen – dem Preis von Paletten Gölz, Lambert Reisen, Autohaus Geimer und der Trainingsgemeinschaft Miesau, einem Galopprennen über 1400 m, setzte sich Amateur Larissa Bieß  mit dem 4 jährigen Kingdom of Heaven, der Christian Peterschmitt aus Bottenbach gehört und von ihm trainiert wird, an die Spitze des mit sieben Pferden stark besetzten Feldes.

 

Der Totoumsatz kletterte mit € 30.605,-- auf den Höchststand seit 10 Jahren und überstieg den Vorjahresumsatz um rund € 7000,--.

 

Alles in allem darf der erst vor wenigen Monaten gewählte Vorsitzende Marcus Sauter stolz auf einen mehr als gelungenen Renntag sein, dessen Erfolg  der Unterstützung vieler Sponsoren und dem ehrenamtlichen Engagement zahlreicher Helfer, dem DRK, Ortsgruppe Miesau sowie erstmals auch der freiwilligen Feuerwehr Miesau  zu verdanken ist. Besonders erfreulich und bezeichnend für den Miesauer Geist ist, dass der Rückzug mehrerer fest eingeplanter Helfer durch den kurzfristigen Einsatz verdienter Mitglieder bestens kompensiert werden konnte.  

 

 

           

 

 

*********************************************

 

4000 Zuschauer  beim Miesauer

Reit- und Springturnier

Fackelspringen und Barockpferde-Kür begeistern erneut

 

Auch in seiner 66. Auflage hat das Miesauer Pfingstturnier nicht an Anziehungskraft verloren. Dicht besetzte Tribünen, erstklassige Plätze, ein ansprechendes Umfeld und  Besucherzahlen wie man sie  sonst nur von großen Turnieren kennt, boten den rund 350 Reitern aus vier Bundesländern und Luxemburg den idealen Rahmen. Selbst das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und bescherte 

ausnahmsweise mal keinen Regen.

 

Vorsitzender Marcus Sauter ließ  es sich nicht nehmen, neben seinen unzähligen anderen Aufgaben, bei allen Siegerehrungen präsent zu sein.  Ein  besonderes Kompliment gebührt Gerätewart Christian 

Albert, der mit seinem Team für eine griffige Bodenbeschaffenheit sorgte.   Im Vorjahr hatte die lange Trockenheit  besonders dem Springplatz sehr zugesetzt. Dank langanhaltendem Regen und 

unzähligen Fässern Wasser präsentierte er sich diesmal in einem hervorragenden Zustand, was sich sicherlich positiv auf künftige Starterzahlen auswirken wird. 

 

Die mit 36 Prüfungen ausgestattete Ausschreibung bot für jede Leistungsklasse mehrere Startmöglichkeiten. Neben Spring- und Dressurprüfungen bis zur Klasse M wurde wieder viel Wert  auf Basis- und Aufbauprüfungen gelegt.  

 

Stefan Brünen, RV Heimkirchen, holte sich mit Viva Waldi und Sarotti de Leona den Doppelsieg in der Reitpferdeprüfung. In der Dressurpferdeprüfung Kl. A  siegte Susanne Ludwig, RSG Kaiserlautern, auf Michi’s Feinster vor Kerstin Müller, Walshausen, auf Ben 455. Platz 1 in der Dressurpferdeprüfung Kl.L ging an Carina Reitnauer, Berghof Einöd, mit Finity Mai. 

In der Springpferdeprüfung Kl. A dominierte Gerhard Schmidt, RSG Kaiserslautern,  mit Classic Fire, vor Karsten Schäfer, Käshofen, mit Connora S. 

 

In der Springpferdeprüfung Kl. L gab es für Johannes Brodhecker, Wolfskehlen, auf Venice 26 und Conan S ebenfalls einen Doppelsieg. 

 

Katharina Rudolph (Entic Orange) aus Weisenheim am Sand hieß die Siegerin der bereits zum 14. Mal in Miesau ausgetragenen Qualifikationsprüfung zum Senioren-Cup Rheinland-Pfalz- Rheinhessen-Saar, dem Preis der Volksbank Glan-Münchweiler. Dirk Pieper (Fleetwood Mac),  Bundenbacherhöhe und Edmund Krauß (Moritz), Heddesheim, kamen im Stechen auf Platz zwei  und drei.

 

Im beliebten Fackelspringen um den Preis der VR-Bank Westpfalz holte sich Caroline Großgloß, Brücken, auf Little Easy in einem rasanten Ritt die Goldschleife und verwies Christina Eiswirth,  Bliestal, auf Gräfin Antigua und Monja Frisch, PC Miesau, auf ihrem bewährten Petit Ami Roux auf  die Plätze zwei und drei. Bei milden Temperaturen standen die Zuschauer so dicht  um den  Springplatz, dass nicht einmal eine Maus dazwischen gepasst  hätte. 

 

Den Rudi-Eichenlaub-Gedächtnis-Preis, eine Punktespringprüfung der Kl. M am Sonntag, gewann

Karsten Schäfer, Käshofen, mit Lilli S,  vor Delia Albrecht, Zellertal-Donnersberg, mit Prince Walid, vor dem in  Miesau bestens bekannten Steffen Schmalenberger, RSG Kaiserslautern, auf  Nicaro S. 

 

Im Hotel-Merkur-Preis, einem M-Springen am Montag, gab es erstmals nur einen Nullfehlerritt und deshalb leider  kein Stechen. Jennifer Bender, Etzenbacher Mühle, (Alouette)  hieß die strahlende  Siegerin,  die Karsten Schäfer auf Diablesse und Ingo Linn (Don Pedro), Bliesberger Hof, auf die  Plätze verwies. 

 

Die L-Dressur/Trense gewann Maike Meyer (Filly), Zweibrücken, vor der erst 13-jährigen Justyna

Benner Rondo’s Medaillon ( PC Miesau) und Ellen Leis mit Hazel vom RFV Miesau.

In den beiden auf Kandare ausgeschrieben L-Dressuren hieß die Doppelsiegerin Dr. Sandra Schilling

auf Safira, vom RFV Lautertal.

 

Im Arno-Geibel Gedächtnispreis am Sonntag, einer M-Dressur, die in 2 Abteilungen durchgeführt wurde, siegte in der 1. Abteilung  Nina Aline Kiefaber, Wolfstein, mit Weltentanz vor Florian 

Weber (Sebastina) aus Käshofen. Mit Kerstin Müller, Walshausen auf Florentiana,

und Chantal Reichling, Völklingen (His Destiny) gab es in der 2. Abteilung zwei Siegerinnen. Dr. Sandra Schilling, Lautertal, holte sich mit Dancer die weiße Schleife.

 

Im Preis der Stadtwerke Homburg, der M-Dressur am Montag, übernahm  Bianca Weyrich, Birkenhof Ostertal, auf Federleicht, die Spitze, gefolgt von Susanne Moser, Lautertal, auf ihrem  mächtigen Schimmel Quite Cantus D und Carina Reitnauer, Berghof Einöd, auf Conrad.  

  

Die vor dem Fackelspringen angebotene WBO-Kür für 10 Barockpferde in tollen Kostümen fand beim Publikum erneut großen Anklang. Lokalmatadorin und Kürspezialistin Solveig Mittelhäuser- Brown zeigte auf ihrem spanischen Schimmelwallach Limonero eine imposante Vorstellung und 

siegte verdient vor Dr. Astrid von Rauchhaupt, Waldmohr (Nico Demus) und Muriel Gessner (Epona Tamira) Schönborn.

 

Zuvor wurde die 13-jährige,  durch einen Reitunfall erblindete Emily Conolly

für ihre Vorführung auf einem für sie fremden Pferd, das von ihrer Mutter longiert

wurde, mit großem Beifall belohnt -  ein kleines Trostpflaster für das schlimme Schicksal der jungen

Reiterin.

 

Ein Sieg und acht Platzierungen gingen auf das Konto von Reiterinnen des Reit- und Fahrvereins Miesau. Über ihre 3. Plätze freuten sich Elisabeth Bus mit Leandra in der A-Dressur und Ellen Leis  (Hazel) in einer L-Dressur. Anica Albert holte sich mit Christof-Athletico in der Stilspringprüfung  Kl. A den 5. Platz. 

Die 11-jährige Lena Sophie Schneider sammelte drei Schleifen ein, und zwar  mit Bella Donner im Springreiter-WB  (2. Platz), im Dressur-WB (6. Platz ) sowie mit Hollywood (5. Platz) im  Reiter-WB. Lara Rößling kam im Dressur-Wettbewerb mit Samira auf den 7. Rang und Jana Dechent (Dragon) im Reiter-WB auf Platz 4.

 

Insgesamt kann Marcus Sauter mit seinen fast ausschließlich neuen Vorstandsmitgliedern eine positive Turnierbilanz ziehen.  Zeit zum Ausruhen bleibt dennoch nicht, denn mit dem Pferderennen  am 04. August steht das nächste Großereignis bereits in den Startlöchern.

 

 

 

 

 

 

 

*********************************************Marcus Sauter führt Miesauer Reiter

           Neuwahl beim Reit- und Fahrverein

   

Marcus Sauter heißt der neue Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Miesau, der am

9. März in der in der gut besuchten Jahreshauptversammlung einstimmig gewählt wurde.

Damit tritt er in die Fußstapfen seines unvergessenen Großvaters Gottfried Sauter, der 20 Jahre lang als Vorsitzender die Geschicke des Vereins maßgeblich beeinflusste.

Auch Vater Werner – seit Kindertagen eng mit den Verein verbunden – ist auch heute noch für viele Arbeiten im Einsatz.

 

 

Durch seine jahrelange Tätigkeit in Miesauer Vereinen und politischen Gremien hat Marcus Sauter beste Voraussetzungen, die Familientradition fortzusetzen und den Vorsitz des renommierten Reit- und Fahrvereins Miesau zu übernehmen.

 

Darüber hinaus gehören der neuen Vorstandschaft an: Jessica Albert, Dietmar Schröer, Christian Albert, Jürgen Mayer, Nina Schneider, Elisabeth Bus, Jutta Kehrer, Gil Partenheimer, Tatjana Tonn, Willibald Schneider und Traudel Grinda.

 

Die Vorbereitungen für das dreitägige Reit- und Springturnier an Pfingsten laufen bereits auf Hochtouren. Ausgeschrieben sind 37 Prüfungen, darunter zwei M-Dressuren, zwei M-Springen, das beliebte Fackelspringen und eine Kür für Barockpferde.

Mit dem 61. Pferderennen am 25. August steht das zweite Großereignis bereits auf dem Programm. Für beide Veranstaltungen hat Bürgermeister Emich die Schirmherrschaft übernommen.

 

********************************************* 

 

Miesauer Orientierungsritt bei Kaiserwetter

Angebot für Freizeitreiter findet großen Anklang



Am ersten Novembersamstag trafen sich 47 Reiter zum 2. Orientierungsritt an der Anlage des Reit- und Fahrvereins Miesau. Initiert und organisiert wurde der Ritt von Melanie Kassel, die die 13 km lange Strecke rund um die Gemarkung Miesau und Schönenberg ausgearbeitet und sich um alle Details gekümmert hatte.  

Vor ihrem Start wurden die Reiter in 20 Teams eingeteilt, mit Karte und Laufzettel ausgerüstet und in zehnminütigem Abstand auf die Schrittstrecke geschickt. Ähnlich wie bei einer Rallye waren verschiedene Stopps anzureiten und ein Fragenkatalog abzuarbeiten. Zum Schluss gab es auf dem Springplatz noch einen Geschicklichkeitsparcours zu bewältigen, bei dem die Reiter ihren Punktestand noch einmal verbessern konnten.  

Die höchste Punktzahl und damit den Gesamtsieg erzielte das routinierte Team Sabine Schmitt/Ursula Faulhaber aus Weselberg. Auch die Miesauer Reiterinnen Theresa Thum, Jana Dechent, Lena Schneider, Anna Becker, Jamie-Lee Reidt und Eva Rech fanden sich im Gelände bestens zurecht und freuten sich über ihre guten Platzierungen.  

Nachdem die Pferde versorgt waren, trafen sich Reiter und Freunde zum gemütlichen Ausklang mit Kartoffel- und Gulaschsuppe sowie Kaffee und Kuchen in der Reiterklause. Alles in allem scheint der Reit- und Fahrverein Miesau mit seinem Orientierungsritt als Angebot für die große Anzahl von Freizeitreitern und als Ersatz für den früheren Herbstritt die richtige Wahl getroffen zu haben. 

 

 

 

*******************************************************


 Ein Renntag wie aus dem Bilderbuch

Miesauer Pferderennen wie einst im Mai

 

Nur strahlende Gesichter sah man am letzten Augustsonntag in Miesau – bei den Zuschauern,  bei den Trainern und Jockeys und vor allem beim Reit- und Fahrverein Miesau, der für die Ausrichtung seines 60. Pferderennens von allen Seiten viele Komplimente bekam.

Trotz wochenlanger Trockenheit hatte es Vorsitzender Georg Mayer, als Besitzertrainer im Rennsport zu Hause, mit seinem Team geschafft, das Geläuf in einen pferdefreundlichen Zustand zu versetzten. Ca. 3500 Zuschauer flanierten im Schatten alter Eichen, darunter viele toll behütete Damen, und ließen es sich in den liebevoll geschmückten Kaffee- und Biergärten gut  gehen.

 

Sogar das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und bescherte ideale Temperaturen.  Ein Empfang zu Ehren der Sponsoren und Vertreter der US Armee und US Air Force, zu dem Erik Emich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau, eingeladen hatte, eröffnete den Jubiläums-Renntag.  Karl-Heinz Raubuch verstand es auch diesmal, nicht nur in Minutenschnelle die Siegerfotos zu liefern, sondern auch die einzelnen Rennen vorm Start und während der Siegerehrungen vortrefflich zu moderieren.

 

Den Renntagauftakt lieferte das Lothar- von-Blohn- Rennen, ein Ponyrennen über 800 m, das Lukas Schur mit Bronfoel May Cloud aus Winnweiler, vor den Lokalmatadoren Paula Jung, Teresa Thum und Lena Sophie Schneider gewann.  

 

Im Preis von Bruchmühlbach-Miesau, der Kreissparkasse Kaiserslautern und der deutsch-amerikanischen Freundschaft setzte sich Felix Xaver Weißmeier mit Toutainville erwartungsgemäß an die Spitze.

 

Im Preis der Volksbank Glan-Münchweiler, einem Reitpferderennen über 1000 m, lieferte sich der Österreicher Thomas Anker, mit seinem 5-jährigen Wallach Erico mit der Vorjahressiegerin Katharina Tillmann, Krefeld,  mit Ivano Carino, ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem das Zielfoto ihn als Sieger ausmachte. Damit bewies der amtierende österreichische Winterkönig, dass er auch bei bestem Sonnenschein siegen kann.

 

Im Preis der Allfinanz Deutsche Vermögensberatung Stefanie Britz und Fenster Knoll, einem Ausgleich IV-Rennen über 1900 m, konnte Sybille Vogt mit der 8-jährigen  Stute Trojanda des Waldmohrers Thomas Gries  ihren Sieg vom letzten Jahr wiederholen.

 

Nicht ganz ein Heimspiel hatte diesmal die 8-jährige  Schimmelstute Peseta mit ihrer Besitzer Chiara Kehrer, Knopp, im Junior-Cup, da sie von der Schweizerin Laura Schwager mit Scappato und Rebekka Wagner mit Bombelli, auf den 3. Platz verwiesen wurde. Dieser wichtige Nachwuchsrennreiterwettbewerb wurde auch diesmal von der Jockeyversicherung.-de-Rheinlandversicherung ausgerichtet.

 

In dem mit € 2.700 höchst dotieren Preis des Gestütes Ohlerweiherhof und des Vereins Deutscher

Besitzertrainer, einem Ausgleich IV-Rennen über 2350 m, ging Giant Grizzly aus dem Stall Walter Maurer, Beckingen, unter Frau St. Koyuncu, als erster über die Ziellinie.

 

Im Karlsberg/Erdinger und Turffreunde-Preis, einem Kategorie F-Rennen über, 2350 m gelang Felix Xaver Weißmeier im Sattel von Winzapper sein zweiter Tagessieg.

 

Ebenfalls ihren 2. Tagessieg konnte Sybille Vogt auf dem 6-jährigen Wallach Dawn Prayer  (Stall Schleppi) im 8. Rennen, den Preis von Paletten Gölz, Lambert-Reisen und der Trainingsgemeinschaft Miesau, verbuchen. Vorm Start dieses letzten Rennens machte sich ein Pferd selbständig und überrannte eine Besucherin, die sich auf der Innenbahn befand und das Pferd aufhalten wollte.

Der Totalisator überstieg mit 2.500 € den Vorjahresumsatz, eine erfreuliche Bilanz für den Reit- und Fahrverein Miesau, der dank seiner treuen Sponsoren und ausschließlich ehrenamtlichen Helfern,

an die glanzvollen Pfingst-Renntage der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts anknüpfen konnte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

           

**********************************************************************   

Miesauer Reiterin erfolgreich bei Pfalzmeisterschaften

 

Zum ersten Mal bei einer Meisterschaft und auf Anhieb erfolgreich. Dies gelang der 16-jährigen Theresa Thum aus Landstuhl bei den Pfalzmeisterschaften in Zweibrücken. Mit ihrem Wallach Della’s Golden Delight absolvierte sie zwei Stilspringwettbewerbe fehlerfrei und freute sich riesig über die Bronzemedaille.

Der Reit- und Fahrverein Miesau gratuliert seiner jungen Reiterin von Herzen und wünscht ihr weiterhin viel Erfolg.

 

 

 

*********************************************  

 

 

Reiterinnen des Reit- und Fahrvereins Miesau bei Sportlerehrung ausgezeichnet

 

Groß war die Freude bei Leonie Bischoff und Justyna Benner, beide Mitglieder des RfV Miesau, als ihnen Landrat Ralf Leßmeister bei der Sportlerehrung des Landkreises Kaiserslautern für ihre erfolgreiche Teilnahme an den Pfalzmeisterschaften im Reiten die Ehrenmedaille in Bronze überreichte.

 

2016 wurde die damals 13-jährige Leonie Bischoff aus Hütschenhausen  Pfalzmeisterin in der Dressur LK 6. Im letzten Jahr  sicherte sich die erst 11-jährige Rehweilerin Justyna Benner ebenfalls den Meisertitel in der LK 6.

Beide Mädchen gelten als echte Ausnahmetalente und werden dank der Unterstützung ihrer reitbegeisterten Eltern mit ihren Pferden auch weiterhin viele Schleifen einsammeln. Der Reit- und Fahrverein Miesau wünscht es ihnen von Herzen.

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

*********************************************         ´

 

     65.Pfingstturnier in Miesau erneut ein Publikumsrenner                                   

 

Auch in seiner 65. Auflage hat das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins Miesau nicht an Bedeutung verloren.

Zwar vertrieb der Regen am Sonntag etliche Zuschauer, doch der Reithallenvorbau bot dem springinteressierten Publikum genügend trockene Plätze. Am Abend waren die Tribünen selbst bei Nieselregen dicht besetzt, und ca. 3000 Zuschauer ließen sich die Barockpferde-Kür und das Fackelspringen, das es in dieser Form nur in Miesau gibt, nicht entgehen.

Dank der Vorarbeit der beiden Vorsitzenden Georg Mayer und Stephan Holzhauser sowie Andreas Reidt, Friedhelm Bockhorn und Günter Staß befanden sich die Plätze nicht nur zu Turnierbeginn in einem hervorragenden Zustand, sondern wurden auch vor jeder neuen Prüfung bestens präpariert.

 

38 Prüfungen bis Klasse M boten für jede Leistungsklasse mehrere Startmöglichkeiten und für die Zuschauer 37 Stunden feinsten Reitsport.  Trotz hoher Starterzahlen wurde der Zeitplan auf die Minute genau eingehalten. Das DRK Ortsgruppe Miesau wurde zum Glück nur für Bagatellverletzungen gebraucht.

Auch diesmal hatte man viel Wert auf Basis- und Aufbauprüfungen gelegt.

Anika Fichter, RFV Thaleischweiler-Fröschen, sicherte sich mit dem Oldenburger Jasper de Jeu den Sieg in der Reitpferdeprüfung.

Die Dressurpferdeprüfung Kl. A gewann Sven Pieper, Bundenbacherhöhe, mit Diamentico H.

In der Dressurpferdeprüfung Kl. L hatte Susanne Ludwig, RSG Kaiserslautern, auf Soleil de mon coeur die Nase vorn.

In den Springpferdeprüfungen der Kl. A und L siegte jeweils Sonja Schmidt, RSG Kaiserlautern, mit Ciaolino S.

Der Vorjahreszweite Edmund Krauß, Heddesheim, sicherte sich auf Moritz diesmal den Sieg in der bereits zum 13. Mal in Miesau ausgetragenen Qualifikationsprüfung zum Senioren-Cup Rheinland-Pfalz-Rheinhessen-Saar.

Im 55. Fackelspringen um den Preis der Volksbank Kaiserslautern holte sich die Höheischweilerin Bianca Fath auf Quenta 3 vor gut 3000 Zuschauern zum 6. Mal die Goldschleife.

Den Preis der Volksbank Glan-Münchweiler, eine Springprüfung der Kl. M am Samstag, gewann Beate Schmitt Neunkirchen-City, mit ihrer Jougana. Katharina Burgard, Bundenbacherhöhe, kam mit Warentina auf den 2 und mit Con Mex auf den 3. Platz.

Auch im Rudi-Eichenlaub-Preis, einer Punktespringprüfung der Kl. M am Sonntag, holte sich Katharina Burgard mit Con Mex und Warentina die Plätze 2 und 3. Hier hieß der Sieger Daniel Fischer, Thaleischweiler-Fröschen, auf Vincenta.

Ulrike Schmidt, RSG Kaiserslautern, war im Stechen um den „ Hotel-Merkur-Preis“ am Montag einen Wimpernschlag schneller als  ihre Tochter Sonja (Cassey 3). Mutter und Tochter freuten sich sehr, dass die ersten beiden Plätze dieses anspruchsvollen M-Springens in der Familie blieben.

Platz 3 ging an Elmar Wilz, Heidehof, mit Celina 193.

Die 12-jährige Justyna Benner, PC Miesau, gewann mit Rondo’s Medaillon mit der Wertnote 8,0 die erstmals ausgetragene Pony-Dressurprüfung der Kl. A.

In der 2. Abteilung des Karl-Roland-Gedächtnis-Preises, einem A-Springen, holte sich Ellen Leis, RFV Miesau, auf ihrer bewährten Hazel die Goldschleife. 

In den beiden auf Kandare ausgeschriebenen L-Dressuren waren Dr. Sandra Schilling, auf Safira und  Luisa Moser, Quite Cantus D, beide RFV Lautertal, erfolgreich.

Das hohe Niveau von Pferden und Reitern in beiden M-Dressuren begeisterte sowohl die Richtergruppe als auch das Fachpublikum.

Im Arno-Geibel-Gedächtnis-Preis am Sonntag siegte Fabienne Brill, RFV Bliesen, auf Leonie, vor Dr. Sandra Schilling, RFV Lautertal, auf Dancer 193.

Im Preis der Stadtwerke Homburg am Montag konnte Sandra Schilling mit ihrem Erfolgspferd Dancer ihren Vorjahressieg wiederholen. Die Dänin Mathile Koefoed-Nielsen, Alsenborn, kam mit ihrer Lady Lisbeth vor Susanne Moser, mit Quite Cantus D, auf den zweiten Rang.

In der Barockpferde-Kür boten neun Reiterinnen und Reiter in prachtvollen Kostümen eine wahre Augenweide und ließen ihre Pferde vor einem interessierten Publikum tanzen. Uta Rosenau sorgte auch diesmal für fachkundige und sehr verständliche Kommentare. Vorjahressiegerin Vivienne Brown(RFV Miesau) kam mit ihrem imposanten Schimmel Limonero hinter Torsten Milz und Janine Herr auf den 3. Platz. Bürgermeister Erik Emich erwies sich als wahrer Schirmherr und sorgte dafür, dass Landrat Ralf Leßmeister bei der Siegerehrung nicht nass wurde.

Zuvor läuteten die Saarländerinnen Isabelle Morawietz und Tochter Selina mit ihren beiden Knabstrupper Tigerschecken Mia Cara und Luna Sky das Abendprogramm ein. Ihr Pas de deux war mit Lektionen der klassischen Dressur und allerlei zirzensischen Kunststücken bestückt. 

 

In der Umbauphase zum M-Springen am Montag zeigten die Voltigierkinder mit Anna-Katharina Becker und Silvia Richter, dass man mit dem Turnen auf dem Pferd nicht früh genug beginnen kann.

Gewidmet wurde das Turnier dem 2017 verstorbenen Winfried Sauter, der 15 Jahre lang an der Spitze des Reit- und Fahrvereins Miesau stand. Die Erinnerung an ihn wach zu halten, ist für den Verein Ehre und Verpflichtung zugleich.

Alles in allem kann der Reit- und Fahrverein Miesau auch diesmal stolz auf die Ausrichtung seines Turniers sein. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt allerdings nicht. Denn mit dem Pferderennen am 26. August steht das nächste Großereignis bereits vor der Tür.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*********************************************   


Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes südwestdeutscher Rennvereine


Am 24.03.2018 fand in Mannheim die 91.Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Im Rahmen dieser Versammlung fanden auch die Ehrungen zu den Südwestchampionaten 2017 statt, bei denen unsere Mitglieder gleich mehrmals erfolgreich abschneiden konnten.

Beim Wettstar Junior-Cup Südwest 2017 lag Chiara Kehrer mit ihrer Stute Peseta mit 64 Punkten an der Spitze der Wertung und wurde von Hans-Ludolf Matthiessen als Vertreter des Sponsors sowie von VSR-Vize-Präsident Ulrich S. Heinz geehrt.

Beim 25. Wettstar Turfchampionat Südwest 2017 sicherte sich in der Kategorie der Besitzer Nina Schneider mit 12 Punkten die Spitze und erhielt ihre Ehrung.

Wir freuen uns mit den Beiden und gratulieren ihnen ganz herzlich.

Für die weiter Zukunft Hals und Bein.


 

 

 

 


 

 

 

 

 

********************************************************* 

 

  Miesauer Mannschaftsreiter unter den Top Ten in Rheinland-Pfalz

        Meisterehren  für die Ponymannschaft

 

Nach der erstmaligen Teilnahme bei den rheinland-pfäzischen Mannschaftsmeisterschaften im letzten Jahr, bewies das Team des Reit- unnd Fahrvereins Miesau, dass weiterhin  mit ihm zu rechnen ist.

Im südpfälzischen  Zeiskam erreichten die Miesauer wiederum das zweitbeste Ergebnis aller pfälzischen Mannschaften und schlossen die Rheinland-Pfalz-Wertung mit dem 6. Platz unter 15 teilnehmenden Mannschaften ab.

 

Die Amazonen Melanie Bischoff, Leonie Bischoff, Jana Dahl,  Lara Deininger, Paula Distler, Julia Klasen, Ellen Leis und Tina Schmidt sowie Erik Trinkaus -als einziger männlicher Teilnehmer -  legten sich mächtig ins Zeug. Immerhin galt es, eine Mannschaftsdressurprüfung der Kl. A, je eine Einzeldressurprüfung der Kl. A und L sowie zwei A-Springen und zwei L-Springen zu absolvieren. Zum Schluß trennte das Miesauer Team noch nicht einmal ein Abwurf von der Mannschaft des RSG Barbarossa Kaiserslautern, die unter den pfälzischen Teams den ersten Platz belegte. Als Mannschaftsführerin fungierte die mehrfache Landesmeisterin Melanie Bischoff.

 

Die 11-jährige Justyna Benner, frisch gebackene Pfalzmeisterin in der Dressur LK 6, bildete zusammen mit ihrer Vereinskameradin Charlotte Stuppi aus Homburg  und Luisa Laux aus Kaiserslautern, ein Pony-Team, das von seinen Verfolgern nicht einzuholen war und sich sowohl die rheinland-pfälzische als auch die pfälzische Mannschaftsmeisterschärpe sicherte. Zusätzlich gewann Justyna auch noch die Gesamtwertung im Equitop-Pony-Cup Rheinland-Pfalz, einer Serie von Dressurprüfungen der Kl. E. Ein toller Erfolg für die talentierte junge Reiterin, die dieses Jahr erstmals in A-Dressuren startete und in dieser Klasse schon zwei Siege und 15 Platzierungen verbuchen kann.

 

Der Reit- und Fahrverein Miesau freut sich mit seiner erfolgreichen Mannschaft und wünscht weiterhin toi, toi, toi.

 

 

 

 

 

 

 

 **********************************************************

 

Liebe Reiterinnen und Reiter!  

 

Ab sofort gilt nachstehender Hallenbelegungsplan:

  

Dienstag           Dressurstunde – Gerd Velte                              17.00   bis  19.00 Uhr

                                                

Mittwoch          Reitstunde – Angelika Staß                               17.30   bis   19.00 Uhr

 

 

Donnerstag       Dressurstunde -  Solveig Mittelhäußer-Brown   19.00   bis  20.00 Uhr               

 

Freitag              Voltigieren – Anna Becker /Sylvia Richter         17.00   bis   19.00 Uhr  

 

 

Wir bitten um Beachtung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Georg Mayer

Vorsitzender

 

 

******************************************

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Reit- und Fahrverein Miesau

Im Junkersgarten 7

66892 Br. - Miesau

Tel. 06372 - 2976