60. Pferderennen am 26. August 2018 in Miesau

 

 A u s s c h r e i b u n g

 

Nennungsschluss:   13. August 2018

Nennungen an: Traudel Grinda, im Junkersgarten 7, 66892 Bruchmühlbach-Miesau

Email: traudel.grinda@t-online.de

  1.       Reitpferderennen

Distanz:  1000 m   

Einsatz:   frei

Ehrenpreis und € 400,-- (120,- 90,- 70,- 40,- 40,- 40,-)

Pferde:  3 – 15-jährige rundum beschlagene Warmblutpferde.

              Vollblüter sind nicht startberechtigt.

Vollblutpferde im Sinne der Ausschreibung sind Pferde, die keinen Elternteil als Vollblut haben.

Reiter:   Jahrgang 2004 und älter - Maximal werden 10 Teilnehmer zugelassen.  

 

  1. Islandpferde- und Ponyrennen 

Distanz:   800 m

Einsatz:   frei

Ehrenpreis und € 400,-- (120,-- 90,- 70,- 40,- 40,-40,-)

Pferde: 3 – 15-jährige Isländer und Ponys.

Reiter:  Jahrgang 2000 – 2008 - Maximal werden 10 Teilnehmer zugelassen.

 

Besondere Bestimmungen: die Pferde müssen haftpflichtversichert sein. Equidenpass ist mitzubringen. Die Reiter müssen eine spezielle Unfallversicherung nachweisen.

Zäumung und Sattel müssen den Vorschriften der gültigen Wettbewerbsordnung (WBO) für Reitpferde/Ponys entsprechen sowie den Bestimmungen des Verbandes der Südwestdeutschen Rennvereine. Gebißlose Zäumungen sind nicht zugelassen. Der Sattel muss gem. WBO oder deren Anschlussverbände und der jeweiligen Reitweise entsprechen!

Für alle Teilnehmer ist das Tragen eines bruch- und splittersicheren Reithelmes mit 3- oder 4-Punkt-Befestigung (empfohlen gem. EU Norm „EN 1384“), Sicherheitsweste sowie Reitstiefel oder knöchelhoch schützende Stiefeletten mit Absatz zwingend vorgeschrieben. Turnschuhe oder dergleichen sind nicht zugelassen.

 

Beide Rennen stehen unter der Aufsicht des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine e.V.

Darüber hinaus gelten die Besonderen Bestimmungen für Reitpferderennen in der aktuell gültigen Fassung, die unter folgendem Link eingesehen werden können:

http://www.suedwest-verband.de/Bestimmungen.html.

 

Auf der Veranstaltung können Film- und Tonaufnahmen sowie Fotos gemacht werden, mit deren auch späteren Verwendung Sie sich durch den Besuch der Veranstaltung einverstanden erklären.  

 

*********************************************  

Reiterinnen des Reit- und Fahrvereins Miesau bei Sportlerehrung ausgezeichnet

 

Groß war die Freude bei Leonie Bischoff und Justyna Benner, beide Mitglieder des RfV Miesau, als ihnen Landrat Ralf Leßmeister bei der Sportlerehrung des Landkreises Kaiserslautern für ihre erfolgreiche Teilnahme an den Pfalzmeisterschaften im Reiten die Ehrenmedaille in Bronze überreichte.

 

2016 wurde die damals 13-jährige Leonie Bischoff aus Hütschenhausen  Pfalzmeisterin in der Dressur LK 6. Im letzten Jahr  sicherte sich die erst 11-jährige Rehweilerin Justyna Benner ebenfalls den Meisertitel in der LK 6.

Beide Mädchen gelten als echte Ausnahmetalente und werden dank der Unterstützung ihrer reitbegeisterten Eltern mit ihren Pferden auch weiterhin viele Schleifen einsammeln. Der Reit- und Fahrverein Miesau wünscht es ihnen von Herzen.

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

*********************************************         ´

 

     65.Pfingstturnier in Miesau erneut ein Publikumsrenner                                   

 

Auch in seiner 65. Auflage hat das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Reit- und Springturnier des Reit- und Fahrvereins Miesau nicht an Bedeutung verloren.

Zwar vertrieb der Regen am Sonntag etliche Zuschauer, doch der Reithallenvorbau bot dem springinteressierten Publikum genügend trockene Plätze. Am Abend waren die Tribünen selbst bei Nieselregen dicht besetzt, und ca. 3000 Zuschauer ließen sich die Barockpferde-Kür und das Fackelspringen, das es in dieser Form nur in Miesau gibt, nicht entgehen.

Dank der Vorarbeit der beiden Vorsitzenden Georg Mayer und Stephan Holzhauser sowie Andreas Reidt, Friedhelm Bockhorn und Günter Staß befanden sich die Plätze nicht nur zu Turnierbeginn in einem hervorragenden Zustand, sondern wurden auch vor jeder neuen Prüfung bestens präpariert.

 

38 Prüfungen bis Klasse M boten für jede Leistungsklasse mehrere Startmöglichkeiten und für die Zuschauer 37 Stunden feinsten Reitsport.  Trotz hoher Starterzahlen wurde der Zeitplan auf die Minute genau eingehalten. Das DRK Ortsgruppe Miesau wurde zum Glück nur für Bagatellverletzungen gebraucht.

Auch diesmal hatte man viel Wert auf Basis- und Aufbauprüfungen gelegt.

Anika Fichter, RFV Thaleischweiler-Fröschen, sicherte sich mit dem Oldenburger Jasper de Jeu den Sieg in der Reitpferdeprüfung.

Die Dressurpferdeprüfung Kl. A gewann Sven Pieper, Bundenbacherhöhe, mit Diamentico H.

In der Dressurpferdeprüfung Kl. L hatte Susanne Ludwig, RSG Kaiserslautern, auf Soleil de mon coeur die Nase vorn.

In den Springpferdeprüfungen der Kl. A und L siegte jeweils Sonja Schmidt, RSG Kaiserlautern, mit Ciaolino S.

Der Vorjahreszweite Edmund Krauß, Heddesheim, sicherte sich auf Moritz diesmal den Sieg in der bereits zum 13. Mal in Miesau ausgetragenen Qualifikationsprüfung zum Senioren-Cup Rheinland-Pfalz-Rheinhessen-Saar.

Im 55. Fackelspringen um den Preis der Volksbank Kaiserslautern holte sich die Höheischweilerin Bianca Fath auf Quenta 3 vor gut 3000 Zuschauern zum 6. Mal die Goldschleife.

Den Preis der Volksbank Glan-Münchweiler, eine Springprüfung der Kl. M am Samstag, gewann Beate Schmitt Neunkirchen-City, mit ihrer Jougana. Katharina Burgard, Bundenbacherhöhe, kam mit Warentina auf den 2 und mit Con Mex auf den 3. Platz.

Auch im Rudi-Eichenlaub-Preis, einer Punktespringprüfung der Kl. M am Sonntag, holte sich Katharina Burgard mit Con Mex und Warentina die Plätze 2 und 3. Hier hieß der Sieger Daniel Fischer, Thaleischweiler-Fröschen, auf Vincenta.

Ulrike Schmidt, RSG Kaiserslautern, war im Stechen um den „ Hotel-Merkur-Preis“ am Montag einen Wimpernschlag schneller als  ihre Tochter Sonja (Cassey 3). Mutter und Tochter freuten sich sehr, dass die ersten beiden Plätze dieses anspruchsvollen M-Springens in der Familie blieben.

Platz 3 ging an Elmar Wilz, Heidehof, mit Celina 193.

Die 12-jährige Justyna Benner, PC Miesau, gewann mit Rondo’s Medaillon mit der Wertnote 8,0 die erstmals ausgetragene Pony-Dressurprüfung der Kl. A.

In der 2. Abteilung des Karl-Roland-Gedächtnis-Preises, einem A-Springen, holte sich Ellen Leis, RFV Miesau, auf ihrer bewährten Hazel die Goldschleife. 

In den beiden auf Kandare ausgeschriebenen L-Dressuren waren Dr. Sandra Schilling, auf Safira und  Luisa Moser, Quite Cantus D, beide RFV Lautertal, erfolgreich.

Das hohe Niveau von Pferden und Reitern in beiden M-Dressuren begeisterte sowohl die Richtergruppe als auch das Fachpublikum.

Im Arno-Geibel-Gedächtnis-Preis am Sonntag siegte Fabienne Brill, RFV Bliesen, auf Leonie, vor Dr. Sandra Schilling, RFV Lautertal, auf Dancer 193.

Im Preis der Stadtwerke Homburg am Montag konnte Sandra Schilling mit ihrem Erfolgspferd Dancer ihren Vorjahressieg wiederholen. Die Dänin Mathile Koefoed-Nielsen, Alsenborn, kam mit ihrer Lady Lisbeth vor Susanne Moser, mit Quite Cantus D, auf den zweiten Rang.

In der Barockpferde-Kür boten neun Reiterinnen und Reiter in prachtvollen Kostümen eine wahre Augenweide und ließen ihre Pferde vor einem interessierten Publikum tanzen. Uta Rosenau sorgte auch diesmal für fachkundige und sehr verständliche Kommentare. Vorjahressiegerin Vivienne Brown(RFV Miesau) kam mit ihrem imposanten Schimmel Limonero hinter Torsten Milz und Janine Herr auf den 3. Platz. Bürgermeister Erik Emich erwies sich als wahrer Schirmherr und sorgte dafür, dass Landrat Ralf Leßmeister bei der Siegerehrung nicht nass wurde.

Zuvor läuteten die Saarländerinnen Isabelle Morawietz und Tochter Selina mit ihren beiden Knabstrupper Tigerschecken Mia Cara und Luna Sky das Abendprogramm ein. Ihr Pas de deux war mit Lektionen der klassischen Dressur und allerlei zirzensischen Kunststücken bestückt. 

 

In der Umbauphase zum M-Springen am Montag zeigten die Voltigierkinder mit Anna-Katharina Becker und Silvia Richter, dass man mit dem Turnen auf dem Pferd nicht früh genug beginnen kann.

Gewidmet wurde das Turnier dem 2017 verstorbenen Winfried Sauter, der 15 Jahre lang an der Spitze des Reit- und Fahrvereins Miesau stand. Die Erinnerung an ihn wach zu halten, ist für den Verein Ehre und Verpflichtung zugleich.

Alles in allem kann der Reit- und Fahrverein Miesau auch diesmal stolz auf die Ausrichtung seines Turniers sein. Viel Zeit zum Ausruhen bleibt allerdings nicht. Denn mit dem Pferderennen am 26. August steht das nächste Großereignis bereits vor der Tür.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

*********************************************   


Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes südwestdeutscher Rennvereine


Am 24.03.2018 fand in Mannheim die 91.Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Im Rahmen dieser Versammlung fanden auch die Ehrungen zu den Südwestchampionaten 2017 statt, bei denen unsere Mitglieder gleich mehrmals erfolgreich abschneiden konnten.

Beim Wettstar Junior-Cup Südwest 2017 lag Chiara Kehrer mit ihrer Stute Peseta mit 64 Punkten an der Spitze der Wertung und wurde von Hans-Ludolf Matthiessen als Vertreter des Sponsors sowie von VSR-Vize-Präsident Ulrich S. Heinz geehrt.

Beim 25. Wettstar Turfchampionat Südwest 2017 sicherte sich in der Kategorie der Besitzer Nina Schneider mit 12 Punkten die Spitze und erhielt ihre Ehrung.

Wir freuen uns mit den Beiden und gratulieren ihnen ganz herzlich.

Für die weiter Zukunft Hals und Bein.


 

 

 

 


 

 

 

 

 

********************************************************* 

 

  Miesauer Mannschaftsreiter unter den Top Ten in Rheinland-Pfalz

        Meisterehren  für die Ponymannschaft

 

Nach der erstmaligen Teilnahme bei den rheinland-pfäzischen Mannschaftsmeisterschaften im letzten Jahr, bewies das Team des Reit- unnd Fahrvereins Miesau, dass weiterhin  mit ihm zu rechnen ist.

Im südpfälzischen  Zeiskam erreichten die Miesauer wiederum das zweitbeste Ergebnis aller pfälzischen Mannschaften und schlossen die Rheinland-Pfalz-Wertung mit dem 6. Platz unter 15 teilnehmenden Mannschaften ab.

 

Die Amazonen Melanie Bischoff, Leonie Bischoff, Jana Dahl,  Lara Deininger, Paula Distler, Julia Klasen, Ellen Leis und Tina Schmidt sowie Erik Trinkaus -als einziger männlicher Teilnehmer -  legten sich mächtig ins Zeug. Immerhin galt es, eine Mannschaftsdressurprüfung der Kl. A, je eine Einzeldressurprüfung der Kl. A und L sowie zwei A-Springen und zwei L-Springen zu absolvieren. Zum Schluß trennte das Miesauer Team noch nicht einmal ein Abwurf von der Mannschaft des RSG Barbarossa Kaiserslautern, die unter den pfälzischen Teams den ersten Platz belegte. Als Mannschaftsführerin fungierte die mehrfache Landesmeisterin Melanie Bischoff.

 

Die 11-jährige Justyna Benner, frisch gebackene Pfalzmeisterin in der Dressur LK 6, bildete zusammen mit ihrer Vereinskameradin Charlotte Stuppi aus Homburg  und Luisa Laux aus Kaiserslautern, ein Pony-Team, das von seinen Verfolgern nicht einzuholen war und sich sowohl die rheinland-pfälzische als auch die pfälzische Mannschaftsmeisterschärpe sicherte. Zusätzlich gewann Justyna auch noch die Gesamtwertung im Equitop-Pony-Cup Rheinland-Pfalz, einer Serie von Dressurprüfungen der Kl. E. Ein toller Erfolg für die talentierte junge Reiterin, die dieses Jahr erstmals in A-Dressuren startete und in dieser Klasse schon zwei Siege und 15 Platzierungen verbuchen kann.

 

Der Reit- und Fahrverein Miesau freut sich mit seiner erfolgreichen Mannschaft und wünscht weiterhin toi, toi, toi.

 

 

 

 

 

 

 

********************************************************* 

 

Miesauer Reiterinnen erfolgreich bei Pfalzmeisterschaften

 

Gleich viermal standen sie auf dem Siegerpodest – die jungen Damen des Reit- und Fahrvereins Miesau, die bei den Pfalzmeisterschaften in Zeiskam kräftig abräumten.

 

Die erst 11-jährige Justyna Benner war auch in der dritten Wertungsprüfung in der Dressur Klasse A in einem Feld von 19 Startern nicht zu schlagen und holte sich mit ihrem Rondo’s Medaillon den Meistertitel in der Leistungsklasse 6.

 

Der Hütschenhauserin Leonie Bischoff gelang es bereits zum drittenmal, sich bei der Meisterschaft zu platzieren – diesmal war es die Bronzemedaille, die sie mit ihrem 8-jährigen Clitchko im Springen Children (bis 14 Jahre) freudestrahlend  in Empfang nehmen durfte.

 

Mit Ellen Leis stand eine weitere Hütschenhauserin auf dem Treppchen. Mit ihrer erfahrenen Trakehnerstute Hazel  konnte sie ihren Vizetitel in der Vielseitigkeit erfolgreich verteidigen.

 

Ganz knapp am Meistertitel schrammte die mehrfache Landesmeisterin Melanie Bischoff vorbei. Mit ihrem noch jungen Marshall Cogburn war sie im ersten Umlauf  die einzige fehlerfreie Reiterin. Nach dem 3. Springen trennten sie im Stechparcours gerade einmal 0,02 Fehlerpunkte vom Erstplatzierten Sven Bischoff mit Donnersberger und 0,01 Punkte von Wolfgang Schmidt mit Chilli Pepper.  Aber auch über den Bronzerang hat sie sich riesig gefreut, denn Marshall Cogburn galt bisher als schwieriges Pferd, der dank seiner versierten Reiterin von Turnier zu Turnier besser wird.

 

Der Reit- und Fahrverein Miesau gratuliert seinen vier Amazonen von Herzen und wünscht weiterhin viel Erfolg.

 

 

 

 

 

 

*********************************************

 

 

 

Spannung pur beim Pferderennen in Miesau

Amazonen dominieren - 3500 Zuschauer begeistert

 

Lob und Anerkennung von allen Seiten wurde dem Reit- und Fahrverein Miesau für die Ausrichtung seines 59. Pferderennens am 27. August zuteil.  Vorsitzender Georg Mayer, als Besitzertrainer im Rennsport zu Hause, hatte auch diesmal ganze Arbeit geleistet und mit seinem Team optimale Bedingungen für Ross und Reiter geschaffen. Jockeys und Trainer waren vom guten Zustand des Geläufs und der sicheren und fairen Linienführung sehr angetan.  Ca. 3500 Zuschauer – darunter auffallend viele schick behütete Damen -  flanierten im Schatten alter Eichen und ließen es sich in liebevoll dekorierten Bier- und Kaffeegärten gut gehen. Wie in den glanzvollen Pfingst-Renntagen im Miesau der 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts gingen auch diesmal Galopper aus namhaften deutschen und ausländischen Ställen an den Start. Nur reisten sie heuer nicht mehr per Bahn an, sondern wurden in komfortablen Transportern zur idyllisch gelegenen Rennbahn an der Schanzer Mühle gebracht. 

 

Sogar das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite und bescherte ideale Temperaturen.  Ein Empfang zu Ehren der Sponsoren und Vertreter der US Armee und US Air Force, zu dem Erik Emich, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bruchmühlbach-Miesau, eingeladen hatte, eröffnete den Renntag.  Karl-Heinz Raubuch verstand es auch diesmal, nicht nur in Minutenschnelle die Siegerfotos zu liefern, sondern auch die einzelnen Rennen vorm Start und während der Siegerehrungen vortrefflich zu moderieren.

 

Den Renntagauftakt lieferte der Preis der Stadtwerke Homburg, ein Reitpferderennen über 1000 m, das die Krefelderin Katharina Tillmann, auf ihrem 8-jährigen Hunter Ivano Carino überlegen gewann.

 

Gleich zehn Längen Vorsprung hatte die siebenjährige Stute Trojanda des Waldmohrers Thomas Gries – geritten von Frau Sibylle Vogt - im Rennen über 2350 m, dem Preis der Volksbank Glan-Münchweiler und der Freunde des Turfs.   

Als die Lohnweilerin Celine Steinhauer mit ihrem Pucki im Lothar-von Blohn-Preis, im Ponyrennen als Erste über die Ziellinie ritt, gerieten Zuschauer und Fans vor Begeisterung aus dem Häuschen.

Auch im 4. Rennen, dem Karlsberg-Erdinger und Stall Häsfeld-Preis, holte sich Sybille Vogt den Sieg, diesmal mit dem dreijährigen San Diego aus dem Stall Schleppi, Beckingen.

 

Im Junior-Cup, der wieder als Preis der Jockeyversicherung.de-Rheinland-Versicherungen ausgeschrieben war und ein wichtiger Nachwuchsreiterwettbewerb ist, hatte die 18-jährige Chiara Kehrer aus Knopp mit ihrer sieggewohnten Schimmelstute Peseta auf ihrer Hausbahn ein Heimspiel.

 

Im Hauptrennen, einem Ausgleich IV Wertungslauf für das Turfchampionat Südwest, ging es um den Preis des Gestüts Ohlerweiherhof, Paletten Gölz und der Trainingsgemeinschaft Miesau, in dem Sybille Vogt auf der 5-jährigen Stute Kylina (Stall Schleppi) ihren dritten Tagessieg verbuchen konnte.

 

Im zweiten Ausgleich IV-Rennen um den Preis der Generali Hauptagentur Stefanie Britz

hatte mit Frau Ellen Weißmeier wieder eine Amazone mit dem als Favoriten gehandelten Wisewit (im Besitz von Joachim Weißmeier) die Nase vorn.

 

Im Preis von Bruchmühlbach-Miesau und der Kreissparkasse Kaiserslautern über 1400 m siegte Alexander Weis auf dem 4-jährigen, in England gezogenen Wallach Eskalibur.

 

Alles in allem kann der Reit- und Fahrverein Miesau stolz auf einen gelungenen Renntag sein. 

Dieser Erfolg ist nicht zuletzt auf die Hilfe treuer Sponsoren und vor allem auf das ehrenamtliche Engagement des Vorsitzenden Georg Mayer mit seinen Helfern zurückzuführen, ohne die eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht durchführbar wäre.  Besonders erfreulich ist, dass alle acht Rennen unfallfrei über die Bahn gingen, was ebenfalls für die guten Bodenverhältnisse spricht.

           

 

 

 

 

 

 

 

********************************************* 

 

Die Kleinste war die Größte

     Justyna Benner gewinnt Pfälzer Zukunftspreis

 

Erst 11 Jahre ist sie alt – aber erfolgreich wie ganz wenige in ihrer Altersklasse. Die Rede ist von der kleinen Justyna Benner aus Rehweiler, die für den Reit- und Fahrverein Miesau startet.

2017 scheint ihr Jahr zu sein. Erst im April hat sie das Reitabzeichen RA4 mit Bravour bestanden und damit die Berechtigung zum Start in Dressur- und Springprüfungen Kl. A  erworben. Und seither reitet sie mit ihren Ponys Rondo’s Medaillon und Dschunaid auf der Erfolgsspur.

9 Siege und 20 Platzierungen in Dressur- und Springprüfungen der Kl. E und A gehen auf ihr bisheriges  Konto. 

 

Ihr größter Erfolg war kürzlich der Sieg in der Dressurreiterprüfung Kl. A in Pirmasens-Winzeln, die Einlaufprüfung zur Sichtung für das Bundesnachwuchschampionat war. Mit der Traumnote 7,8 setzte sie sich als Jüngste und Kleinste an die Spitze des Feldes.

 

Mit ihren fünf Platzierungen in Dressurprüfungen der Kl. A hat Justyna die Voraussetzung zur Aufnahme in den E-Kader Pony erfüllt und den Pfälzer Zukunftspreis gewonnen, ein toller Erfolg, auf den ihre engagierten Eltern Alexandrea und Michael Benner mit Fug und Recht stolz sein dürfen.

Ihr nächster großer Einsatz ist bei der Pfalzmeisterschaft am 2. September in Zeiskam, wo sie in Leistungsklasse 6 (Dressur) und in der Pony-Dressur startet.

Der Reit- und Fahrverein Miesau gratuliert seiner talentierten Reiterin von Herzen und wünscht ihr und ihren Ponys weiterhin viel Erfolg.

 

********************************************* 

  

        

 

Liebe Reiterinnen und Reiter!  

 

Ab sofort gilt nachstehender Hallenbelegungsplan:

  

Dienstag           Dressurstunde – Gerd Velte                              17.00   bis  19.00 Uhr

                                                

Mittwoch          Reitstunde – Angelika Staß                               17.30   bis   19.00 Uhr

 

 

Donnerstag       Dressurstunde -  Solveig Mittelhäußer-Brown   19.00   bis  20.00 Uhr               

 

Freitag              Voltigieren – Anna Becker /Sylvia Richter         17.00   bis   19.00 Uhr  

 

 

Wir bitten um Beachtung.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Georg Mayer

Vorsitzender

 

 

******************************************

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt:

Reit- und Fahrverein Miesau

Im Junkersgarten 7

66892 Br. - Miesau

Tel. 06372 - 2976